Die Digitalisierung hat eine Dimension erreicht, die neue Formen der Datifizierung (Datenerhebung, -auswertung, -interpretation), der Automatisierung (z. B. über Algorithmen), der Virtualisierung und Vernetzung und der Mensch-Maschine-Interaktion zulassen. Technisch betrachtet bietet die Digitalisierung nie dagewesene Handlungsoptionen, welche bisher allerdings gesellschaftlich noch nicht bewertet wurden. Ihr Einsatz findet heute bereits statt, hinsichtlich ihrer ethischen Einordnung ist somit Dringlichkeit geboten.

Ein breiter gesellschaftlicher Diskussions- und Meinungsbildungsprozess ist unseres Erachtens essentiell, um den Menschen und Entscheidungsträgern in unserem Land (Wirtschaft und Politik) eine differenzierte Bewertung der Perspektiven, Chancen und Risiken solch fundamentaler Veränderungen durch Digitalisierung zu ermöglichen. Diesen Prozess begleitet die Arbeitsgruppe Digitale Ethik – als Netzwerkknoten, Raum für Denkimpulse und gemeinsame Aktivitäten.

Die Anmeldung ist ausschließlich Mitgliedern der Ethik vorbehalten.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an ethik@initiatived21.de.

Folgende Agenda ist geplant:

  • 10:00-11:00 Uhr | Diskussion bisheriger Denkimpulse, u. a. Martin Vesper, digitalSTROM
  • 11:00-11:30 Uhr | Künstliche Intelligenz I: Potentiale und Herausforderungen | Dr. Aljoscha Burchardt, Senior Researcher Language Technology Lab, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
  • 11:30-12:00 Uhr | Künstliche Intelligenz II: Vorstellung des Denkimpulses: KI – Gegner oder Partner zukünftiger Arbeitswelten? | Thomas Langkabel, National Technology Officer Microsoft
    Durch den zunehmenden Einsatz von KI werden auch Fragen der Ethik relevant, welche die Nutzung und Konsequenzen technologischen Fortschritts betreffen und das gesellschaftliche Zusammenleben und die Berufswelt zukünftig prägen werden.
  • 12:00-13:00 Uhr | Gemeinsames Mittagessen und parallele Live Demo zum Verhalten des Gehirns: Eyetracking, Reaktion auf Werbung, Messung von Stresssignalen
  • 13:00-14:30 Uhr | Innovation Neuroscience – Möglichkeiten und Herausforderungen | Benny Briesemeister und Yasemin Yazar, Deloitte Neuroscience Institute
    Entscheidungen sind das Ergebnis unbewusster Denkprozesse die dank der Entwicklungen im Bereich Neuroscience sichtbar gemacht werden können, wie eine Live Demo zeigen wird. Das Verhalten und die Entscheidungen von Kunden können heute dort erkannt und verstanden werden, wo sie entstehen: im Gehirn. Dies bringt neue Möglichkeiten und damit auch ethische Fragen mit sich.

Die Anmeldung ist bereits geschlossen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ethik@initiatived21.de.