Die Digitalisierung hat eine Dimension erreicht, die neue Formen der Datifizierung (Datenerhebung, -auswertung, -interpretation), der Automatisierung (z. B. über Algorithmen), der Virtualisierung und Vernetzung und der Mensch-Maschine-Interaktion zulassen. Technisch betrachtet bietet die Digitalisierung nie dagewesene Handlungsoptionen, welche bisher allerdings gesellschaftlich noch nicht bewertet wurden. Ihr Einsatz findet heute bereits statt, hinsichtlich ihrer ethischen Einordnung ist somit Dringlichkeit geboten.

Ein breiter gesellschaftlicher Diskussions- und Meinungsbildungsprozess ist unseres Erachtens essentiell, um den Menschen und Entscheidungsträgern in unserem Land (Wirtschaft und Politik) eine differenzierte Bewertung der Perspektiven, Chancen und Risiken solch fundamentaler Veränderungen durch Digitalisierung zu ermöglichen. Diesen Prozess begleitet die Arbeitsgruppe Digitale Ethik – als Netzwerkknoten, Raum für Denkimpulse und gemeinsame Aktivitäten.

Die Anmeldung ist ausschließlich Mitgliedern der Ethik vorbehalten.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an ethik@initiatived21.de.

Folgende Agenda haben wir geplant:

  • 10:00-10:30 Uhr | Diskussion bisheriger Denkimpulse und AG-Themen, u. a. bisherige Veröffentlichungen und anstehende Events, Update der TeilnehmerInnen zu eigenen Aktivitäten
  • 10:30-12:00 Uhr | Algorithmen und Ethik I | „Cooperative Intelligence – a human centered AI approach. Machine Ethics at the Honda Research Institute Europe“ | Andreas Richter, Director Honda Research Institute
  • 12:00-13:00 Uhr | Gemeinsames Mittagessen
  • 13:00-14:30 Uhr | Algorithmen und Ethik II | Governing Algorithms: internationale Perspektiven auf Algorithmenregulierung und -Ethik? | Ben Wagner, Assistant Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU)

Es wurde ein neuer Denkimpuls veröffentlicht:

#2 | WARUM WIR UNS MIT DIGITALER ETHIK BESCHÄFTIGEN SOLLTEN – EIN DENKMUSTER
(November 2017)