Daten, Daten, Daten – war das Thema der Sitzung der AG Innovativer Staat am 24. September 2018, das für einen Teilnehmer:innen-Höchststand und kontroverse Diskussionen sorgte. Dabei ging es nicht nur um die Facette Datenschutz, sondern um Datenökonomie. Die Ausgangsüberlegung des Treffens war, dass der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) große Potenziale für die Wirtschaft und Gesellschaft verspricht. Damit KI-Systeme lernen können, Entscheidungen zu treffen, benötigen sie große Menge an Trainingsdaten. Für die Qualität der Ergebnisse ist die Voraussetzung, dass diese Daten in entsprechender Verfügbarkeit und Güte vorhanden sind. Aber auch unabhängig von lernenden Systemen – Daten haben immer stärker einen ökonomischen Wert und sind entscheidend für die Marktmacht. Bei der Verwendung von Daten stellen sich verschiedene datenethische Fragen – gerade auch, wenn man den Blick auf das Individuum lenkt. Es stellen sich Fragen der Datensouveränität. Die AG Innovativer Staat widmete sich dem Thema Ökonomie von Daten deswegen aus einer wirtschaftlichen, öffentlichen als auch individuellen Perspektive.

Blick auf die Wirtschaft – Marktmacht begrenzen

Im ersten Vortrag der Sitzung erläuterte Dr. Nicola Jentzsch von der Stiftung Neue Verantwortung die Problematik, wie die Marktmacht von großen Unternehmen in der Datenökonomie begrenzt werden kann. Digitale Märkte werden zunehmend von großen Unternehmen bzw. Plattformen dominiert, die marktübergreifende Ökosysteme aufbauen. Durch diese Marktdominanz entstehen neue Wettbewerbsdynamiken, die auf traditionellen Märkten nicht vorkommen. Digitale Informationsmärkte erfordern aktive Eingriffe, damit sie funktionieren. Die große Dynamik auf diesen Märkten und technologisch komplexe Produkte machen eine Regulierung aber sehr schwierig und erfordern neue Instrumente der Wettbewerbskontrolle. Wie diese neuen Instrumente der Marktaufsicht aussehen könnten, erläuterte Dr. Jentzsch in ihrem Vortrag.

ag-innostaat-nicola-jentzsch-september-2018
Dr. Nicola Jentzsch, Stiftung Neue Verantwortung
ag-innostaat-peter-parycek-september-2018
Prof. Dr. Peter Parycek, Kompetenzzentrum ÖFIT
ag-innostaat-reinhardt-horn-september-2018
Marc Reinhardt & Nikolai Horn, Capgemini

Blick auf die Verwaltung – Datenmarktplätze für Verwaltungen, Bürger und Unternehmen

Im Anschluss ging Prof. Dr. Peter Parycek, Leiter des Kompetenzzentrums ÖFIT am Fraunhofer FOKUS, auf die Rolle des Staates in der Datenökonomie ein und diskutierte die Frage, ob der Staat selbst als Plattform für Daten auftreten kann. Er stellte vor, wie öffentliche Datenmarktplätze aussehen könnten und welche Komponenten eine Verwaltungsplattform für Daten haben muss. Anhand verschiedener Szenarien erklärte er, welche Möglichkeiten sich dem Staat, Bürger:innen und Unternehmen ermöglichen und an welcher Stelle Eingriffe nötig sind, damit eine solche Plattform auch einen gesellschaftlichen Nutzen hat.

Blick auf das Individuum – Wer hat die Hoheit über Daten?

Zum Abschluss erläuterten Dr. Nikolai Horn und Marc Reinhardt von Capgemini den Begriff der Datenhoheit und diskutierten, ob es ein Eigentum an Daten geben kann, welche Probleme sich ergeben, wenn der Wert von Daten bestimmt werden soll und wie eine gerechte Verteilung von Daten aussehen kann. Die beiden Referenten zeigten auf, dass auf die Frage, wie Wettbewerb in der digitalen Wirtschaft organisiert werden kann und wie ein „Digital-Fair-Trade“ aussehen kann, derzeit noch keine allgemeingültigen Antworten getroffen werden können. Sie stellten aber erste praktische Ansätze vor, wie eine Ausgestaltung aussehen könnte. Zu dieser Thematik erscheint in Kürze ein Denkimpuls der Initiative D21, in dem Nikolai Horn & Marc Reinhardt die Frage nach der Datenhoheit weiter vertiefen.

finden Sie weitere Informationen zur AG Innovativer Staat. Die nächste Sitzung findet am 26. November 2018 statt.