Am 16. Juni 2021 trifft sich die Arbeitsgruppe Innovativer Staat, um die Frage zu diskutieren

Wie realistisch ist die Digitale Souveränität?

Der Begriff taucht immer häufiger im politischen Raum auf: Die digitale Souveränität. In der vergangenen Sitzung haben wir das inhaltliche Fundament gefestigt und darüber gesprochen, was digitale Souveränität im Kontext eines innovativen Staatshandeln bedeutet.

In der kommenden Sitzung gehen wir der Frage nach, wie realistisch die digitale Souveränität ist und welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. Zu Gast sind unter anderem Staatssekretär und CIO des Bundes, Dr. Markus Richter und Abteilungsleiter „Informationstechnik“ und IT-Beauftragter der Bundesfinanzverwaltung (CIO BFV), Harald Joos.

Die vergangenen Monate haben sowohl Stärken aber auch Defizite der öffentlichen Verwaltung offenbart. Es überrascht wenig, dass mit dem anstehenden Wahlkampf nun auch die Frage des Modernisierungsbedarfs und der notwendigen Schritten auf die politischen Agenden rücken. Welchen Fortschritte Bund und Länder in Sachen Digitalisierung der Verwaltung erreicht haben, gehen wir als Grundlage für die politischen Diskussionen der kommenden Monate zusammen mit dem Normenkontrollrat nach.

AGENDA

10:00 – 10:25 Uhr | Begrüßung und Kennenlernen

10:25 – 11:45 Uhr | Staatssekretär Dr. Markus Richter, BMI & IT-Beauftragter der Bundesfinanzverwaltung (CIO BFV) Harald Joos, BMF
Wie realistisch ist die Digitale Souveränität und wonach bewerten wir sie?

12:00 – 13:30 Uhr | Dorothea Störr-Ritter, Mitglieder des Normenkontrollrats, Beauftragte des NKR für E-Government
Welche Fortschritte haben Bund und Länder in Sachen Digitalisierung der Verwaltung erreicht? Was gilt es zu verändern? Zwischenfazit & Diskussion: Bericht des NKR zum Monitor Digitale Verwaltung #5

Zur Anmeldung

Die Anmeldung ist geschlossen. Die Teilnahme an der Veranstaltung steht den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Innovativer Staat offen sowie nach persönlicher Einladung. Sollten Sie Interesse an der Mitwirkung in unserem Netzwerk haben, schreiben Sie bitte an innostaat@initiatived21.de.

Zur Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe „Innovativer Staat“ bietet Akteuren aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft eine neutrale Austausch- und Aktionsplattform, um Themen rund um den innovativen Staat in Deutschland voranzubringen. In der Arbeitsgruppe werden Ideen, Positionen, Erfahrungen und Meinungen auf Augenhöhe ausgetauscht, Kontakte geknüpft, Barrieren und Missverständnisse zwischen Akteuren abgebaut und Themen zielorientiert nach vorne gedacht.

Die Arbeitsgruppe leistet einen aktiven Beitrag im Sinne einer Handlungsaufforderung für den Bereich „Moderner Staat, lebendige Demokratie und Bürgerbeteiligung“ und steht als Expertengremium mit Rat und Tat zur Seite, damit zukünftig die Potenziale der Digitalisierung zur Stärkung der Demokratie und des Standortes Deutschland noch stärker genutzt werden. Weitere Informationen zur AG Innovativer Staat finden Sie HIER.

Die Agenda sowie die Möglichkeit zur Anmeldung folgen rechtzeitig vor der Sitzung. Bei Fragen können Sie sich an innostaat@initiatived21.de wenden.