Der Digital-Gipfel und sein ganzjähriger Prozess bilden die zentrale Plattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zur Gestaltung des digitalen Wandels. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass es bei der Digitalisierung nicht nur um Telekommunikationstechnologie, sondern um die Digitalisierung in ganzer Breite geht. Dies reicht von der Kultur-und Kreativwirtschaft bis zur Industrie 4.0.

Seit 2017 firmiert der Nationale-IT Gipfel als Digital-Gipfel. Die Registrierung zum Digital-Gipfel ist lediglich auf eine persönliche Einladung hin möglich. Informationen zum Anmeldeprozess und der Bewerbung um Tickets werden beim BMWi zur Verfügung gestellt.

Digital-Gipfel 2019 in Dortmund

Am 28. und 29. Oktober 2019 fand der Digital-Gipfel in Dortmund statt. Das Schwerpunktthema war „Digitale Plattformen“.

Digitale Plattformen sind wichtiger Bestandteil unserer Wirtschaft, Medien, Politik und Gesellschaft. Für den dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands und Europas ist es unverzichtbar, an der Wertschöpfung der Plattform-Ökonomie angemessen teilzuhaben und zu einem Anbieter und Gestalter der Daten-Ökonomie zu werden.

Die Initiative D21 wirkte in der Plattform „Digitale Verwaltung und öffentliche IT“ mit. Schwerpunkt für den Gipfelprozess 2019 war die Verwaltungsplattform als Ökosystem für Interaktion und Datensouveränität.

Digital-Gipfel 2018 in Nürnberg

Am 3. und 4. Dezember 2018 fand der Digital-Gipfel in Nürnberg statt. Schwerpunktthema war „Künstliche Intelligenz“.

Im Rahmen der Plattform „Digitale Verwaltung und öffentliche IT“ entstanden unter Mitwirkung der D21 zwei Publikationen:

Der Gipfelprozess ist in sog. Plattformen organisiert. Die Initiative D21 bringt ihre Expertise rund um die Fragestellungen des digitalen Wandels und die digitalen Gesellschaft in zwei der zehn Plattformen ein:

Plattform 6: „Digitale Verwaltung und öffentliche IT“ 

  • Vorsitz: Klaus Vitt, Staatssekretär, Bundesministerium des Innern und Karl-Heinz Streibich, Präsident acatech
  • Vertretung Initiative D21: Vize-Präsident Marc Reinhardt und Geschäftsführerin Lena-Sophie Müller

Die Plattform „Digitale Verwaltung und öffentliche IT“ des Digital-Gipfels setzt sich für ein breites und qualitativ hochwertiges Angebot digitaler Behördendienste in Deutschland ein, um die Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Bürgernähe der Verwaltung zu stärken. Die Plattform will dazu beitragen, Deutschland an der Spitze des europäischen E-Government zu positionieren.

Die Initiative D21 setzt sich für eine guten digitalen Standort ein, dazu gehören auch moderne und flächendeckende digitale Angebote des Staates, denn der Staat ist von A wie Abfall, über G wie Gewerbeanmeldung und K wie Kitaplatz bis hin zu Z wie Zoll eng in das Alltagsgewebe von Gesellschaft und Wirtschaft eingewoben. Funktionieren staatliche Leistungen nicht, werden sie zur Bremse im System. Wir setzen uns daher stark für die Perspektive der Nutzenden und Maßnahmen zur Akzeptanzsteigerung im Rahmen des Digital-Gipfel-Engagements ein. Zudem bringen wir mit den jährlichen Ergebnissen des eGovernment MONITORs ein aktuelles Lagebild zur Orientierung ein sowie einen Vergleich mit Österreich und der Schweiz.

Ansprechpartner:innen

Chef-Ebene | Marc Reinhardt, D21-Vizepräsident, Capgemini


Sherpa-Ebene | Lena-Sophie Müller, Geschäftsführerin

Neue Plattform 7: „Digitale Zukunft: Lernen. Forschen. Wissen. Digitalisierung in Bildung und Wissen.“ 

  • Vorsitz: Bundesministerin Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung und Catharina van Delden, Gründerin und Geschäftsführerin innosabi GmbH
  • Vertretung Initiative D21: Präsident Hannes Schwaderer und Bildungsreferentin Stefanie Kaste

Der digitale Wandel verändert das Lernen, Lehren und Forschen im gesamten Bildungs- und Wissenschaftsbereich wie kaum eine gesellschaftliche Entwicklung zuvor. Die Plattform „Digitale Zukunft: Lernen. Forschen. Wissen.“ bearbeitet und präsentiert anschauliche Projekte zur Zukunft der (digitalen) Bildung, die über den konkreten Anwendungsbereich hinaus den Anspruch auf Strukturbildung und systemischen Innovationscharakter erheben können.

Die Initiative D21 engagiert sich um einen sachlichen und chancenorientierten Umgang mit digitalen Medien. Bildung ist Zukunft, daher ist digitale Bildung und die Vermittlung von Digitalkompetenzen die Basis, nachfolgende Generationen bestmöglich auf ein Leben in einer sich rasant wandelnden Welt vorzubereiten. Wie und womit das in Schulen (und anderen Bildungseinrichtungen) geschehen kann, muss von verschiedenen Seiten beleuchtet werden. Daher bringen wir Akteure aus Politik, Bildung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft für einen neutralen Austausch und gemeinsame Aktionen zusammen, um Themen rund um digitale Bildung in Deutschland voranzubringen.

Ansprechpartner:innen

Chef-Ebene | Hannes Schwaderer, D21-Präsident, Intel Deutschland


Sherpa-Ebene | Stefanie Kaste, Bildungsreferentin