Die Digital Future Challenge ist ein gemeinsames Projekt der Deloitte-Stiftung und der Initiative D21, um die Verantwortung von Unternehmen im und durch den digitalen Wandel, sprich Corporate Digital Responsibility (CDR), zu beleuchten. Es ruft bundesweit Studierende auf, anhand konkreter Beispiele aus der Unternehmenspraxis Prinzipien und Eckpunkte für ein verantwortliches Handeln von Unternehmen in der digitalen Welt zu erarbeiten. Dazu treten interdisziplinäre und diverse Projektteams in den Wettbewerb um die besten, kreativsten und nachhaltigsten Ideen. Bundesweit knapp 70 Lehrstühle und zahlreiche Unternehmen unterstützen das Projekt. Eine hochkarätige Jury aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft prämiert die besten Ansätze. Schirmherrin ist Staatssekretärin Dorothee Bär.

„Die Digital Future Challenge bietet den Studierenden die Gelegenheit, im intensiven Austausch mit Wissenschaft und Unternehmen die Gesellschaft von morgen nach ihren Vorstellungen mitzugestalten. Die Herangehensweise und die Ideen der teilnehmenden jungen Menschen werden auch neue Impulse für die Politik generieren.“ (Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt)

Die Digital Future Challenge möchte ein Bewusstsein bei Wirtschaft und zukünftiger Führungsgeneration für die Gestaltungsaufgabe der Digitalisierung schaffen und Lösungspfade aufzeigen. Mit ihrem Handeln in der digitalisierten Welt, ihren Produkten und Angeboten, lösen Unternehmen zunehmend Innovationen und gesellschaftliche Veränderungen aus. Die daraus erwachsende – teils neue – Verantwortung nennen wir Corporate Digital Responsibility. Das Projekt legt bewusst eine interdisziplinäre Betrachtung des Themas CDR durch verschiedene Fachrichtungen, Universitäten und Hochschulen zugrunde, um neuartige und innovative Denkansätze für die Unternehmen und die Gesellschaft von morgen zu eröffnen.

Ablauf der Challenge

zeitstrahl

Damit die Challenge so rund wie möglich abläuft, erhalten wir Unterstützung vom Frankfurter Startup ekipa, das von dem Goethe-Universität initiierten Startup-Programm Unibator gefördert wird.

ekipa stellt die Online-Plattform zur Verfügung, auf der die teilnehmenden Studierenden die Challenge samt Praxisbeispiele finden. Hier können sie bundesweite und interdisziplinäre Projektteams bilden, sich einen Use Case auswählen und ihre Entwürfe hochladen.

Sie möchten sich beteiligen, …

… in dem Sie in Ihrem Kurs oder Ihrer Vorlesung das Thema CDR behandeln möchten, begleitend zur Challenge?

… in dem Sie für die Challenge werben und zur Teilnahme bei Studierenden aufrufen möchten?

… in dem Sie sich als Expertin oder Experte für Sparrings und / oder Interviews zur Verfügung stellen möchten?

… in dem Sie als Unternehmen oder Institution, als Person aus Politik, Wissenschaft und Forschung oder Zivilgesellschaft Fallbeispiele für die Studierenden entwerfen wollen?

… in dem Sie sich bei der Ausrichtung der Workshops, Veranstaltungen oder Forschungsreise (finanziell) einbringen wollen?

… in dem Sie Praktika oder andere Benefits für die Studierenden anbieten möchten?

Großartig! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Aktuelles

1. Oktober: Startschuss für die Digital Future Challenge

Ab sofort können sich Studierende bundesweit über die Online-Plattform anmelden, in interdisziplinären Gruppen zusammenfinden und ein zu bearbeitendes Praxisbeispiel auswählen. Am 2. Dezember endet die Qualifikationsphase.

22. November: Spannende UseCases aus dem Netzwerk der Initiative D21 veröffentlicht

Wir freuen uns über die Praxisbeispiele aus unserem Netzwerk, die über die Plattform ausgesucht werden können.